Wichtige Informationen zur Corona-Krise

Der Corona-Virus breitet sich mit rasanter Geschwindigkeit aus. Täglich, fast stündlich gibt es neue Meldungen. Die Folgen haben längst die Wirtschaft und damit auch den Handel erreicht. Im Folgenden wollen wir unsere Handelspartner mit wichtigen Infos auf dem Laufenden halten.
Update 17.04.2020

Erste Lockerungen der Corona-bedingten Beschränkungen des öffentlichen und vor allem wirtschaftlichen Lebens sind – nach Abstimmung mit den Ländern – durch die Bundesregierung beschlossen worden. Viele Geschäfte dürfen bereits ab der kommenden Woche wieder öffnen. Zwar bestehen im Einzelnen noch viele Fragen im Hinblick auf die Auslegung der getroffenen Beschlüsse, insbesondere der 800 qm-Regelung; sicher ist jedoch bereits heute, dass der stationäre Handel aller Voraussicht nach durch die Bundesländer genauer zu definierende Hygiene-Maßnahmen ergreifen muss.

Unter Wiedereröffnung von Geschäften hat DER MITTELSTANDSVERBUND eine Zusammenstellung der einzelnen Regelungen und Verordnungen für die Wiedereröffnung aller Bundesländer zusammengestellt. Diese Informationen werden ständig tagesaktuell gehalten.

Update 07.04.2020

Der Deutsche Verband der Spielwaren-Industrie hat zwei Updates der Bundesregierung und die Hilfsangebote der Bundesländer veröffentlicht.

Update 26.03.2020

Corona-Spezial-Seite des HDE:
Auch der Handelsverband Deutschland hat eine Corona-Spezial-Seite mit wichtigen Informationen angelegt, die fortlaufend aktualisiert wird

Update 25.03.2020

Corona-Spezial-Seite des Mittelstandsverbunds:
Damit Sie immer auf dem Laufenden sind, hat DER MITTELSTANDSVERBUND eine Corona-Spezial-Seite angelegt. Hier finden Sie alle Tipps, Informationen, Webinare und weiteres rund um das Thema Corona-Krise. Diese Artikel und Angebote werden täglich mehrmals aktualisiert.

Soforthilfen für kleinere Betriebe:
Um Kleinstunternehmer und Solo-Selbständige, die von der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffen sind, zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein Soforthilfeprogramm in Höhe von 50 Milliarden Euro beschlossen.
Dieses beinhaltet folgende Maßnahmen:

  • Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) erhalten einen einmaligen Zuschuss bis zu 9.000 Euro für 3 Monate.
  • Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern (Vollzeitäquivalente) erhalten einen einmaligen Zuschuss bis zu 15.000 Euro für 3 Monate.
  • Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 Prozent reduziert, kann der gegebenenfalls nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden.

Wichtig: Diese Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden! Somit können mit diesen Geldern Engpässe und akute Liquiditätsengpässe überbrückt werden. Diese Hilfe betrifft vor allem laufende Betriebskosten wie bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume und Leasingraten. Die Bewilligung der Anträge erfolgt durch die jeweiligen Länder bzw. Kommunen. Zum Beantragungsverfahren verfolgen Sie bitte die lokale Presse, denn wahrscheinlich wird jedes Bundesland einen eignen Beantragungsweg haben. Daneben haben inzwischen alle Bundesländer Pakete zur Unterstützung von kleinen, mittleren und auch großen Betrieben geschnürt. Hierzu informieren Sie sich bitte im Internet über die einzelnen Maßnahmen in Ihrem Bundesland.

Soforthilfe der Finanzverwaltung für Händler in BAYERN, HESSEN & NRW:
Die Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmen werden auf Antrag auf null herabgesetzt. Damit werden den Unternehmen Mittel in einem erheblichen Umfang zur Verfügung gestellt. Hierdurch werden für weite Teile der bayrischen, hessischen und nordrhein-westfälischen Wirtschaft unmittelbare Liquiditätsverstärkungen in Milliardenhöhe erzielt. Für die Gesamtheit unserer Handelspartner hoffen wir, dass dies bald für alle Bundesländer gilt.

Wichtig: Bitte setzen Sie sich diesbzgl. unbedingt mit Ihrem/Ihrer Steuerberater/in in Verbindung, der/die diesen Antrag zeitnah bei Ihrem zuständigen Finanzamt zeitnah stellen muss.

Update 23.03.2020
Damit Sie schnell Corona-Soforthilfen beantragen können, finden Sie hier die aktuellen Programme aller Bundesländer (inkl. weiterer Infos und Maßnahmen). Diese werden fortlaufend aktualisiert: Soforthilfen der Bundesländer

Update 18.03.2020
Viele Händler mussten ihre Geschäfte mittlerweile schließen. Ausgenommen sind nur die Geschäfte, die zum Erhalt des täglichen Lebens wichtig sind.

Falls Sie unsicher sind, ob Ihr Geschäft geöffnet bleiben darf, holen Sie eine schriftliche Bestätigung der zuständigen Behörde Ihrer Stadt ein, z. B. beim Ordnungsamt. Nur so können Sie sich vor einer hohen Geldstrafe schützen.

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie Ihr Geschäft öffnen dürfen, so achten Sie bitte unbedingt auf die Einzelabfertigung, dass heißt, dass Sie immer nur einen Kunden bedienen dürfen. Sollte es zu Warteschlangen kommen, so weisen Sie bitte darauf hin, dass jeder Kunde 1,5 m Abstand zum nächsten einhalten muss. Es ist unsere Pflicht, diese wichtigen Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten und so dazu beizutragen, dass die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt wird.

Per Erlass der Bundesländer ist die Schließung vieler Einzelhandelsgeschäfte angeordnet worden.

Diese Erlasse der einzelnen Bundesländer können Sie hier nachlesen:

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Info vom 17.03.2020
Wir empfehlen unseren Mitgliedern, zeitnah folgende Kontakte aufzunehmen:
1

Ihre Hausbank wegen der Erweiterung bestehender Linien oder Stundung von Tilgungen, Beantragung von Betriebsmittelkrediten (Liquiditätskredit)
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

2

Ihr Steuerberater/-in wegen Steuerstundung, Absenkung der Steuervorauszahlungen etc.
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2020-03-13-Corona-FAQ.html

3

Ihr Vermieter/-in, um eine Regelung bzgl. Ihrer Miete zu finden (1. Mietaussetzung, 2. Mietstundung)

4

Die Krankenkasse wegen Stundung der Sozialversicherungsbeiträge Ihrer Mitarbeitenden

5

Ihr ortsansässiges Arbeitsamt wegen Beantragung von Kurzarbeitergeld
https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Zu den Themen Kurzarbeit und die arbeitsrechtlichen Auswirkungen des Corona-Virus finden Sie wichtige Informationen im Internet beim Bundesministerium für Arbeit & Soziales:

„Mit Kurzarbeit gemeinsam Beschäftigung sichern“ vom 16.03.2020:
https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/mit-kurzarbeit-gemeinsam-beschaeftigung-sichern.html

„Arbeitsrechtliche Auswirkungen“ vom 16.03.2020:
https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

Zudem sollten Sie Informationen über jeweilige Hilfsfonds Ihres Bundeslandes einholen. Bayern ermöglicht bspw. eine Soforthilfe zur Unterstützung von Unternehmen bis 250 Mitarbeitende:
https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/
©2020 VEDES AG. Alle Rechte vorbehalten.

Search