header-ir-1.jpg

RÜCKERWERBSANGEBOT

Freiwilliges öffentliches Rückerwerbsangebot der VEDES AG an die Inhaber der Anleihe 2017/2022 (ISIN: DE000A2GSTP1) im Gesamtnennbetrag von bis zu 12,5 Mio. Euro


Die VEDES AG bietet den Inhabern der Anleihe 2017/2022 (ISIN: DE000A2GSTP1) an, Schuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von bis zu 12,5 Mio. Euro zurückzuerwerben. Der Angebotspreis beträgt 101 % des Nennbetrags, das heißt 1.010 Euro in bar je Schuldverschreibung zuzüglich der aufgelaufenen Stückzinsen für die laufende Zinsperiode bis zum Tag des Eintritts der aufschiebenden Bedingung voraussichtlich am 29. September 2021 (einschließlich) von voraussichtlich 43,424657 Euro, insgesamt also voraussichtlich 1.053,424657 Euro. Der Auszahlungsbetrag wird jeweils auf die zweite Nachkommastelle gerundet.

Der Angebotspreis von 101 % des Nennbetrags entspricht dem vorzeitigen Rückzahlungsbetrag (Call) gemäß § 4 (c) der Anleihebedingungen im Falle einer vorzeitigen Kündigung der Schuldverschreibungen durch die VEDES AG bis zum 17. November 2021 (danach beträgt er 100,5 % des Nennbetrags).

Die Annahmefrist beginnt am 3. September 2021 um 0:00 Uhr (MESZ) und endet – vorbehaltlich einer Verkürzung oder Verlängerung wie in der Angebotsunterlage beschrieben – am 20. September 2021 um 24:00 Uhr (MESZ).

Das freiwillige öffentliche Rückerwerbsangebot erfolgt im Zusammenhang mit dem Abschluss einer stillen Beteiligung der BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH in Höhe von 5 Mio. Euro an der VEDES AG, die zu einer Stärkung der Eigenkapitalbasis und einer Verbesserung der Bonität des Unternehmens führt. Die VEDES hatte sich in diesem Kontext verpflichtet, entweder durch eine Teilrückzahlung oder durch einen Teilrückkauf den ausstehenden Nennbetrag der Anleihe 2017/2022 bis spätestens zum 17. November 2021 auf 12,5 Mio. Euro zu reduzieren und bis 2026 zu prolongieren. Der Vorstand hat sich dazu entschlossen, die sehr komfortable Liquiditätslage mit freien liquiden Mitteln von 13,5 Mio. Euro zum 30. Juni 2021 für das vorliegende freiwillige öffentliche Rückerwerbsangebot zu nutzen.

Das Angebot und die mit der Annahme des Angebots zustande kommenden Verträge stehen unter der aufschiebenden Bedingung, dass die am 29. September 2021 stattfindende 2. Gläubigerversammlung der vorgeschlagenen Verlängerung der Laufzeit der Anleihe bis zum 17. November 2026 zustimmt und die VEDES diesem Beschluss ebenfalls zustimmt.

Die Übertragung der in das Rückerwerbsangebot eingereichten Schuldverschreibungen erfolgt nach Abschluss der Annahmefrist zunächst auf ein Depot eines von der VEDES für die andienenden Schuldverschreibungsinhaber bestellten Treuhänders, der die eingereichten Schuldverschreibungen bis zum Eintritt bzw. bis zum Nichteintritt der aufschiebenden Bedingung für die andienenden Schuldverschreibungsinhaber halten wird. Die andienenden Schuldverschreibungsinhaber haben die Möglichkeit, ihre Stimmen in der Gläubigerversammlung durch den Treuhänder als Bevollmächtigten nach Weisung vertreten zu lassen. Nähere Einzelheiten erhalten die Anleihegläubiger von ihrer Depotbank.

Sollte das Rückerwerbsangebot nicht vollumfänglich angenommen werden, behält sich das Unternehmen für den Restbetrag eine entsprechende vorzeitige Teilkündigung vor.

Weitere Hintergrundinformationen bietet die Aufzeichnung des Audio-Webcasts vom 8. September 2021: Link


Weitere Informationen zum Rückerwerbsangebot sind in der nachfolgenden Angebotsunterlage enthalten:



Kontakt für Rückfragen:

Frank Ostermair, Linh Chung
Better Orange IR & HV AG
Tel.: 089/8896906-25
E-Mail: vedes@better-orange.de

©2021 VEDES AG. Alle Rechte vorbehalten.

Search